1. April 2017

Sam Kandathil

Sam Kandathil, 6. Semester Humanmedizin

Referat für Öffentlichkeitsarbeit

Kandidat für Hochschulvertretung

Schon während meines ersten Semesters hat die Arbeit der ÖH Med Wien meine Neugier gepackt und ich habe die ÖH-Wahl 2015 mit regem Interesse verfolgt. Ich darf mich nun seit kurzem als Mitglied der UFMUW nennen und bin glücklich, dass ich diesen Schritt gemacht habe. Einer der ausschlaggebendsten Gründe für meinen Beitritt war, dass ich in der UFMUW eine Fraktion gesehen habe, die sich stets für die Interessen der Studierenden einsetzt. Da ich noch recht neu bin, habe ich dementsprechend bis jetzt noch nichts umsetzen können, jedoch mangelt es mir nicht an Ideen, die nur darauf warten, umgesetzt zu werden. Es ist mir ein besonderes Anliegen, dass stets ein gutes Klima zwischen Studierenden und Lehrenden besteht und dass sich beide Seiten einander zuhören. Viele Studierende sind sich ihrer Stimme nicht bewusst beziehungsweise wissen nicht, in wie vielen Arten und Weisen die ÖH Med Wien die Wünsche und Forderungen der Studierenden in verschiedenen Gremien einbringen kann. So können wir unser Curriculum laufend verbessern und modernisieren. Ebenfalls sind mir die Einführung eines klar geregelten Ersatzleistungsprocederes und die damit verbundene Lockerung der hundertprozentigen Anwesenheitspflicht von großer Bedeutung.

Falls ich neben Arbeit und Studium zu etwas Freizeit komme, findet man mich entweder im Seziersaal, in der Tanzschule oder in der Turnhalle. Wenn’s warm ist, findet man mich abends zusammen mit meinem Spritzwein auf Dachterrassenbars in Wien. #gÖHnmir